Previous
Next

Sechsmal musikalische Spitzenklasse

Von vokal bis sinfonisch – die 40. Domkonzerte Königslutter finden vom 9. bis 24. September 2022 statt

Das Programm 2022
9.9.: Cameron Carpenter (19.30 Uhr)
10.9.: Viva Voce (19.30 Uhr)
16.9.: Staatsorchester Braunschweig (19.30 Uhr)
17.9.: Thomanerchor (18 Uhr)
23.9.: The King’s Singers (19.30 Uhr)
24.9.: Gismo Graf Trio (19.30 Uhr)

Tickets und Informationen gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter
https://domkonzerte-ticketshop.reservix.de/events

Im September ist es endlich wieder soweit – die Domkonzerte Königslutter laden zu sechs Konzerten in den Kaiserdom und den Kreuzgang am Dom ein. Den Auftakt macht am Freitag, 9. September, Cameron Carpenter mit einem Orgelkonzert der Extraklasse. Der Star-Organist mit Hang zur Exzentrik spielt gut sichtbar an einem digitalen Spieltisch in der Vierung des Doms. Ihm folgen am Samstag, 10. September, die vier Sänger von „Viva Voce“ mit einem A-cappella-Konzert voller Humor und guter Laune. Mit ihrem mundgemachten „Vox-Pop“ haben sie sich in den vergangenen Jahren bereits viele Fans auch rund um Braunschweig erworben.

Am darauffolgenden Wochenende stehen ein sinfonisches Konzert und ein Chorkonzert auf dem Programm. Das Staatsorchester Braunschweig bringt Trompetenkonzerte und die Rheinische Sinfonie von Robert Schumann am Freitag, 16. September, zu Gehör. Solist des Abends ist Martin Weller, die Leitung hat Generalmusikdirektor Srba Dinić. Aus Leipzig reist der Thomanerchor an. Am Samstag, 17. September, verzaubert der weltbekannte Knabenchor unter der Leitung von Thomaskantor Andreas Reize das Publikum. Der traditionsreiche Chor hat eine prägende Funktion im kulturellen Leben Leipzigs. Konzerttourneen führten ihn bereits um die ganze Welt.

Das dritte Wochenende erfüllen „The King’s Singers“ am Freitag, 23. September, und das „Gismo Graf Trio“ am Samstag, 24. September, mit musikalischem Leben. „The King’s Singers“ setzten im Laufe ihrer Geschichte Standards in ihrem Genre. Ihre Interpretation vokaler Werke gilt als Messlatte für andere Ensembles. In ihrem Programm „Finding Harmony“ finden sich traditionelle Lieder der Highlands neben Werken der Reformation bis hin zu Mahalia Jackson und U2. Den Abschluss der diesjährigen Konzerte gestaltet das „Gismo Graf Trio“ im Kreuzgang am Dom. Gismo Graf spielt Gitarre im Stil Django Reinhardts, sein Vater Joshi übernimmt den Rhythmuspart ebenfalls an der Gitarre. Die Basis legt Joel Locher mit dem Kontrabass. Dabei bewegen sich die drei Musiker voller Begeisterung zwischen Jazz, Bossa Nova, Gypsy und Pop-Elementen.

Thomanerchor. Foto: Tom Thiele
The King’s Singers. Foto: Frances Marshall
Gismo-Graf-Trio-Trio-Couch. Foto: Tom Maurer